baestard | oyoyo
2914
post-template-default,single,single-post,postid-2914,single-format-standard,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland child-child-ver-1.0.0,borderland-ver-1.16, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,paspartu_enabled,paspartu_on_top_fixed,paspartu_on_bottom_fixed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

oyoyo

oyoyo

oyoyo – Kunst zum Anfassen – sind direkt vom Designer individuell gestaltete Textilien. Egal ob Kissen, Handtücher, Bettwäsche oder Vorhänge, es sind keine Massenprodukte. Und nicht nur dies, die Gründer von oyoyo sehen sich auch in der Verantwortung, den Weg vom Design bis hin zur Lieferung so nachhaltig wie möglich zu gestalten und dass die Künstler mit ihrem Ideenreichtum und ihrer Kreativität wirklich auch ihren Lebensunterhalt verdienen können. baestard war im Gespräch mit Maik Ehmke von oyoyo über Textilien, Herzblut und über „on-demand at it’s best“. 

 

(baestard) Beschreibe kurz Euer Projekt, möglichst in drei Sätzen. Was ist das Ziel?

(Maik) oyoyo ist eine einzigartige Kreativ-Plattform für nachhaltige und on-demand produzierte Textilien. oyoyo bietet Designer*innen eine Werkbank und ein Atelier sowie Endverbraucher*innen stetig relevante Themenwelten. Unser Ziel ist es, Design-Textilien in jedes Zuhause zu liefern und dabei Designer*innen und Endverbraucher*innen zusammen zu bringen.

 

Welches ist das eine Wort, das mit oyoyo gleich in Verbindung gebracht werden soll?

#textilestories

 

dream big and start small, prepare to fail. Ein Pionier-Klassiker, der allen immanent ist. Aber so unterschiedlich wie jede Idee ist auch die Persönlichkeit dahinter. Was macht Euch aus?

Unser Teamgeist.

Als wir oyoyo gründeten, hatten wir nicht nur große Ziele für das Projekt vor Augen, sondern auch und vor allem eine Vorstellung davon, wie wir diese Ziele erreichen wollen. Nämlich durch uns selbst.

Die Plattform oyoyo ist für uns kein normaler Job, sondern eine Herzensangelegenheit. Deshalb stecken wir in alles, was wir machen, ein wenig Herzblut. So mühsam manche Aufgaben auch sein mögen, wir versuchen dabei immer, unsere Vision von oyoyo im Blick zu behalten und darauf hinzuarbeiten.

Ein Startup wie oyoyo kann nur dann funktionieren, wenn das Team zusammenhält und alle an einem Strang ziehen. Damit das gelingt, verzichten wir auf Ellenbogen-Denken und setzen stattdessen auf ehrliche Aussprachen und Respekt vor jedem einzelnen. Wir trauen uns, Fehler zu machen – nur so kann man lernen. Wir nehmen uns genug Zeit für die Arbeit, aber auch genug Zeit für uns. Und wir halten die Hierarchien flach. Was zählt, ist die Kompetenz in den einzelnen Bereichen.

Außerdem wird Diversität bei uns groß geschrieben. Das ist für uns eine Selbstverständlichkeit. Jeder Mensch hat seine eigene Geschichte und jede ist es Wert, gehört zu werden. Wir möchten eine Plattform sein, auf der jeder seinen Platz findet. Egal, aus welchem Land man kommt. Egal, wen man liebt. Egal, welche Farbe die Haut hat. Und egal, an was man glaubt.

Wir respektieren die Umwelt, in der wir leben. Dass wir Nachhaltigkeit nicht als Modewort verstehen, sondern als einen Auftrag, zeigt sich in allen Schritten unserer Produktion. Wir möchten, dass individuelle, hochwertige Heimtextilien keinen zu hohen Preis von der Umwelt fordern. Daher produzieren wir unsere Ware in Europa, achten sehr auf die Arbeitsbedingungen in unseren Produktionsstätten und produzieren nur so viel, wie es die Kundennachfrage verlangt. Das heißt: erst wenn der Kunde bestellt, gehen bei uns die Maschinen an – das ist on-demand at it’s best!

 

Was sind Eure drei fundamentalen Regeln für den Erfolg? Warum?

Es sind vier: Mut, Ehrlichkeit, Respekt und Vertrauen. Ob das der Schlüssel zum Erfolg ist, weiß ich nicht, aber es hilft ungemein.

 

In welcher Zeit hättest Du mal leben wollen? Und was würdest Du anders machen als es damals war und welche Ratschläge würdest Du der Welt geben?

Definitiv nicht in der Vergangenheit, sondern lieber in der Zukunft. Und zwar an dem Tag, an dem die Menschheit zusammen gewachsen ist.

 

Welche Frage vermisst Ihr? Wie würde Eure Antwort darauf lauten?

Vielleicht wie wir zu unserer Idee kamen?

Die Antwort darauf wäre diese: Wir hatten schon immer viel zu tun mit der Heimtextil-Branche und uns fiel auf: Da stimmt etwas nicht. Denn genau diejenigen, die für die schönen Dinge sorgen, nämlich die Designer, kommen meist bei dem gesamten Prozess gar nicht so gut weg. Das wollten wir ändern. oyoyo stellt nun diese Plattform für die Kreativen dar und wird großartig angenommen. Endlich liefern diese nicht nur ab, sondern bleiben Teil des Austauschs und werden auch fair am Gewinn beteiligt. Damit sind wir bisher noch allein!

 

Mehr über oyoyo  →  www.oyoyo.io

baestard
No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.