baestard | MYFLYRIGHT
2888
post-template-default,single,single-post,postid-2888,single-format-standard,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland child-child-ver-1.0.0,borderland-ver-1.16, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,paspartu_enabled,paspartu_on_top_fixed,paspartu_on_bottom_fixed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

MYFLYRIGHT

MYFLYRIGHT

Mit Deinem Flug ist etwas schief gelaufen? Dein Gepäck ist nicht angekommen oder Dein Flug verspätet? Dir wurde sogar das Boarding verweigert oder Dein Flug gar annulliert? Dann, wenn keine Hilfe vonseiten der Airline kommt, hilft MYFLYRIGHT von Djavad Ali und Igor Maas aus. Wie, erklärte uns Igor im Gespräch über Fluggastrechte, Durchhaltevermögen und die Leichtigkeit in den 80gern.

 

(baestard) Beschreibt kurz Euer Projekt, möglichst in drei Sätzen. Was ist das Ziel?

(Igor) Wir sind ein Legal Tech Unternehmen und setzen die Flugrechte von Flugpassagieren durch. Dabei übernehmen wir die gesamte Bearbeitung und tragen das komplette Kostenrisiko. Unser Ziel ist es, das führende Fluggastrechteportal für jegliche Arten von Flugunregelmäßigkeiten weltweit zu werden.

 

Welches ist das eine Wort, das mit MYFLYRIGHT gleich in Verbindung gebracht werden soll?

Gerechtigkeit.

 

dream big and start small, prepare to fail. Ein Pionier-Klassiker, der allen immanent ist. Aber so unterschiedlich wie jede Idee ist auch die Persönlichkeit dahinter. Was macht Euch aus?

Der Immigrationshintergrund von meinem Partner Djavad und mir hat uns nicht nur persönlich geprägt, sondern auch MYFLYRIGHT. So haben wir uns von Anfang international aufgestellt und ein sehr talentiertes und multikulturelles Team an mittlerweile 3 Standorten zusammenbringen können. Dieses Team hat mittlerweile eine komplett eigene Dynamik entwickelt und es macht uns stolz zu sehen, zu welcher Eigenleistung Menschen fähig sind, wenn man die Saat richtig sät.

 

Was sind Eure drei fundamentalen Regeln für den Erfolg? Warum?

  1. Fokus – Es ist sehr einfach, sich von allen möglichen Sachen ablenken zu lassen. Vor allem in der Anfangszeit, wo man noch wenig man power hat, muss man seine Projekte priorisieren und sich darauf voll konzentrieren, ansonsten kommt man nicht voran.
  2. Disziplin – Es ist eine Tugend, seine Aufgaben und Pläne auch umzusetzen. Gerade zu Anfang verbringt man 90% der Zeit mit Aufgaben, die nicht besonders spannend sind, aber man muss die Disziplin haben, auch durch diesen Sumpf zu gehen, um am Ende die Belohnung zu erhalten.
  3. Durchhaltevermögen – Der Weg zum Erfolg ist steinig und schwer und die Früchte tragen sich oft erst nach vielen Jahren. Man sollte sich daher auf jeden Fall auf eine lange Reise einstellen mit sehr vielen Rückschlägen. Aber wie heißt es so schön: Der Weg ist das Ziel. Da ist auf jeden Fall was dran.  

 

In welcher Zeit hättet Ihr mal leben wollen? Und was würdet Ihr anders machen als es damals war und welche Ratschläge würdet Ihr der Welt geben?

Persönlich reizen mich besonders die 80er Jahre. Ich finde dieses Jahrzehnt unglaublich spannend, vor allem die stark kulturellen Prägungen. Mir erscheint es, dass die Uhren sich damals langsamer gedreht haben und man die Zeit bewusster und hemmungsloser nutzen konnte – diese Leichtigkeit scheint in der jetzigen Gesellschaft nicht mehr so zu geben. Deswegen würde ich den Leuten auch nur sagen: „enjoy your time – it’s not gonna get any better“.

 

Welche Frage vermisst Ihr? Wie würde Eure Antwort darauf lauten? – Was würdest Du bei der nächsten Gründung anders machen?

Ich würde mir von Anfang an Experten ins Team holen für Themen, bei denen wir wenig oder keine Erfahrung haben, oder zumindest ihren Rat einholen. Man weiß vieles halt eben oft leider doch nicht besser.

 

Mehr über MYFLYRIGHT  →  www.myflyright.com

 

Foto © MYFLYRIGHT

 

baestard
No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.