baestard | Lust auf besser Leben
2005
post-template-default,single,single-post,postid-2005,single-format-standard,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland child-child-ver-1.0.0,borderland-ver-1.16, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,paspartu_enabled,paspartu_on_top_fixed,paspartu_on_bottom_fixed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

Lust auf besser Leben

Lust auf besser Leben

Auf der Webseite des gemeinnützigen Unternehmens Lust auf besser Leben gGmbH begegnet uns gleich ein starkes Zitat, das von keinem geringeren stammt als Ban-Ki Moon, UN-Generalsekretär von 2007 bis 2016: „Wir können die erste Generation sein, der es gelingt, die Armut zu beseitigen, ebenso wie wir die letzte sein könnten, die die Chance hat, unseren Planeten zu retten.“ ‚Lust auf besser Leben‘ handelt, fördert und berät, es steht für eine Kultur der Nachhaltigkeit und hat ein beachtliches Netzwerk von sog. „Nachhaltigkeitsbotschaftern“ in Wirtschaft und Gesellschaft ins Leben gerufen. Von Marlene Haas, Geschäftsführerin, erfahren wir mehr.

 

(baestard) Beschreibe kurz Euer Unternehmensprojekt, möglichst in drei Sätzen. Was ist das Ziel?

(Marlene Haas) Als gemeinnütziges Unternehmen/NGO setzen wir – die Lust auf besser leben gGmbH – uns für eine Kultur der Nachhaltigkeit – für alle – ein. Und zwar ohne schlechtes Gewissen, dafür mit Verbraucherbildung in den sozialen Netzwerken und über Kampagnen, die bspw. über fairen Handel, die Auswirkungen des Konsums und coole Alternativen aufklären – ohne erhobenen Zeigefinger.

Einen wichtigen Schritt auf dem Weg zur ‚Nachhaltigkeitskultur‘ sehen wir darin, BürgerInnen wieder mit verantwortungsvoll produzierenden lokalen Betrieben und Vereinen in Verbindung zu bringen, um gemeinsam eine nachhaltige Entwicklung zu beschleunigen.

 

Welches ist das eine Wort, das mit Eurem gemeinnützigen Unternehmen gleich in Verbindung gebracht werden soll?

Nachhaltigkeitskultur.

 

Dream big and start small, prepare to fail. Ein Pionier-Klassiker, der allen immanent ist. Aber so unterschiedlich wie jede Idee ist auch die Persönlichkeit dahinter. Was macht Dich aus? 

Andere sagen, ich sei authentisch, egal mit wem ich es zu tun habe. Ich sage, mich erfüllt eine permanente Lust, die Welt und mich selbst zu entdecken, zu entwickeln und dabei frei ‚Ich‘ sein zu können.

Das führt dann wohl meistens zu Authentizität, da ich mich sonst nicht frei fühlen würde J ‚Nachhaltigkeitskultur‘ hat für mich auch viel mit dieser inneren Freiheit zu tun in einer Gesellschaft, die extrem von äußeren Zwängen und kommerziellen Trugbildern betäubt ist.

 

Was sind Deine drei fundamentalen Regeln für Erfolg? Warum?

Sei Dein eigener Blumenstrauß! Und zwar ein bunter, der alle Sinne anspricht und Dich vor Freude strahlen lässt.

Das Bild stammt aus meiner Ambivalenz zwischen der Notwendigkeit, sich fokussieren zu müssen – kein bunter Strauß, nur eine rote Rose? –, um langfristig ein Unternehmen/NGO (oder was auch immer) aufzubauen, und der ebenso wichtigen Eigenschaft, diesen tollen bunten Strauß zu sehen und ihn als ganz essenziell für den Erfolg und das Gefühl zum Erfolg zu betrachten. Ich sehe tendenziell überall Chancen, mögliche Verbindungen und Potenziale, die andere nicht sehen oder sich verbieten zu sehen. Dabei fällt es mir manchmal schwer, bei einer Sache zu bleiben und geduldig durchzuhalten, beides ist notwendig. Und als dritten Punkt: Definiere, was für Dich Erfolg bedeutet und stehe dazu. Reichtum, beklatscht zu werden, Menschen zu rühren? Das ändert sich vielleicht mit der Zeit, weil Du Dich änderst. Dann lass es zu und vertraue der Gegenwart und Dir selbst. Aber auf keinen Fall zwinge Dich zu einem Erfolg, der nicht Deiner Persönlichkeit entspricht. Oder, um bei mir zu bleiben: Ich vertraue darauf, dass mein Weg mit Lust auf besser leben für mich aktuell genau der richtige ist.

 

In welcher Zeit hättest Du gerne mal leben wollen? Und was würdest Du anders machen als es damals war und welche Ratschläge würdest Du der Welt geben?

Da die Welt im Fluss ist und die Vergangenheit das, worauf unsere Gegenwart aufbaut, und die Zukunft wiederum auf der Gegenwart, wüsste ich nicht, wann ich anders leben wollen würde… Oder doch: Im Mittelalter, aber als gut betuchte Edeldame, die sich gegen die Normen verhält, weil sie es als Privilegierte kann, mit den gleichen Ratschlägen wahrscheinlich wie heute. Mutig, selbstvertrauend und mitfühlend sein, egal ob es Dein Gegenüber Dir zurückgibt oder Du es anderen Recht machst. Schaffst Du eh nicht.

 

Welche Frage vermisst Du? Wie würde Deine Antwort darauf lauten?

Was ist Dein Lieblingsgetränk? Äppler!

 

Lust auf besser Leben  →  https://www.lustaufbesserleben.de/

 

(Foto: Levent Tunca)

baestard
No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.