baestard | HANS Brainfood
2648
post-template-default,single,single-post,postid-2648,single-format-standard,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland child-child-ver-1.0.0,borderland-ver-1.16, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,paspartu_enabled,paspartu_on_top_fixed,paspartu_on_bottom_fixed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

HANS Brainfood

HANS Brainfood

Und plötzlich steht die Polizei vor dem Feld, 2 Hektar voller Hanfpflanzen. Doch die Kripobeamten mussten ernüchtert abziehen. Das Feld gehörte zu HANS Brainfood, einem Food-Startup aus Regensburg, das mit seinem Hans Riegel der zweite Sieger der Startup-Days der Grünen Woche 2019 war. Ein Riegel, der zum größten Teil aus geschälten Hanfsamen und Honig besteht und mit seinen enthaltenen Omega-3-und-6-Fettsäuren, B-Vitaminen, Eisen, Magnesium und essenziellen Aminosäuren ideal für Kopfarbeiter ist. baestard war im Gespräch mit Matthias Coufal, einem der Gründer von HANS Brainfood, über seine Idee für einen Hanf-Riegel und was er in den 70ern alles anpacken würde.

 

(baestard) Beschreibe kurz Euer Startup, möglichst in drei Sätzen. Was ist das Ziel?

(Matthias) Unser Leitsatz ist „Gut für dein Hirn, besser für unsere Umwelt“. Wir bieten Lebensmittel an, die speziell auf die mentale Fitness abzielen, und dafür verwenden wir regionales Superfood wie Hanf. So muss nicht Superfood von weit weg importiert werden, und die gesundheitlichen Vorteile sind trotzdem gegeben.

 

Welches ist das eine Wort, das mit HANS Brainfood gleich in Verbindung gebracht werden soll?

Brainfood.

 

dream big and start small, prepare to fail. Ein Pionier-Klassiker, der allen immanent ist. Aber so unterschiedlich wie jede Idee ist auch die Persönlichkeit dahinter. Was macht Euch aus?

Unser Team ergänzt sich perfekt. Während die einen einfach machen und Projekte schnell vorantreiben, überdenken die anderen noch einmal kritisch, ob das alles so Sinn macht. So konnten wir bisher mit der Geschwindigkeit eines Startups agieren und dennoch viele Fehler vermeiden. Dazu kommen wir alle vom Land, was eine gewisse Bodenständigkeit mit sich bringt. Meistens zumindest.

 

Was sind Eure „drei“ fundamentalen Regeln für den Erfolg? Warum?

  1. Projekte direkt anpacken und umsetzen. Wir hören so oft gute Vorschläge und Ideen, nicht nur zu unserem Projekt, sondern auch für Sachen, die Leute gerne machen würden. Aber dann werden die Dinge einfach nicht angepackt, was extrem schade ist.
  2. Gute Ratschläge akzeptieren, auch wenn es manchmal gegen die eigene Strategie ist. Hier muss man aber gut unterscheiden zwischen den Ratschlägen, die auf echtem Wissen basieren, und den anderen Ratschlägen, die von den typischen Schwarzmalern kommen mit Sätzen wie „das wird so nie funktionieren“.
  3. Arbeiten, arbeiten, arbeiten. Wenn man erfolgreicher sein möchte als andere, muss man auch mehr Gas geben als andere. Niemand wird ein erfolgreiches Startup gründen, indem er eine gemütliche 50-Stunden-Woche hat. Freie Wochenenden sind da eher selten.

 

In welcher Zeit hättet Ihr gerne mal leben wollen? Und was würdet Ihr anders machen als es damals war und welche Ratschläge würdet Ihr der Welt geben?

Schwierige Frage. Ich lebe sehr gerne in der Gegenwart und wäre an der Zukunft mehr interessiert als an der Vergangenheit. Ich bin echt gespannt wie wir in 100 Jahren leben und was dort alles möglich sein wird. Wenn ich mir etwas aussuchen müsste, wären das die 70er Jahre. Das war mit Sicherheit eine spannende Zeit, oder zumindest wird es immer so dargestellt. Mit dem Wissen von heute hätte ich wahrscheinlich den Umweltschutz mit vorangetrieben, vor dem Klimawandel gewarnt und mir eine Lösung für das Plastikproblem überlegt.

 

Welche Frage vermisst Ihr? Wie würde Eure Antwort darauf lauten?

Warum ausgerechnet ein Food-Startup?

Man könnte so schön sagen „gegessen wird immer“. Aber es geht noch viel weiter. Unsere Ernährung beeinflusst den Menschen und die Umwelt immens. Und wenn wir hier einen guten Beitrag leisten können, haben wir unser Ziel erreicht. Hier können wir wirklich vom Acker bis zum Teller Einfluss nehmen, weil wir selbst entscheiden können, welche Rohstoffe wir verwenden. Hanf trägt hier seinen Beitrag zur Umwelt als regionales Superfood und gibt Landwirten aus der Region die Möglichkeit, eine neue Kulturpflanze wieder zu entdecken. Als Nahrungsmittel ist Hanf extrem wertvoll, da es ohne Zusatzstoffe alles mitbringt, was dem Menschen gut tut und eben auf die mentale Gesundheit Einfluss nimmt. Es gibt auch bei uns noch viele Stellschrauben, aber ein Anfang ist geschafft und nachbessern ist erlaubt.

 

Mehr über HANS Brainfood  →  www.hans-brainfood.de

baestard
No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.