„Life is great!“ – so und nicht anders heißt es auf seiner Website frank(z)deluxe, und so klingen seine Lebensgeschichten, von denen er zuhauf besitzt. Erlebt man ihn, sieht man exakt, was darunter zu verstehen ist. Frank Behrendt ist das pulsierende, pure Leben und in dieser Hinsicht hochansteckend. Dann möchte man wie er das Leben mit all ihren Chancen anpacken. Was sein Geheimnis ist? Lest selbst!

 

(baestard) Beschreibe kurz Dein Projekt, möglichst in drei Sätzen. Was ist das Ziel?

(Frank Behrendt) Ich möchte erreichen, dass mehr Menschen glücklicher leben, in dem sie Arbeit und Privatleben optimal miteinander verbinden. Jeder Burnout-Fall weniger ist ein Gewinn für uns alle. 

 

Welches ist das eine Wort, das mit Deinem Projekt gleich in Verbindung gebracht werden soll?

Ganz klar: Gelassenheit.

 

dream big and start small, prepare to fail. Ein Pionier-Klassiker, der allen immanent ist. Aber so unterschiedlich wie jede Idee ist auch die Persönlichkeit dahinter. Was macht Dich aus?

Ich bin ein absolut positiver Mensch, mutig und komplett angstfrei wie Han Solo aus Star Wars. Ich bin auch als Erwachsener ein großer Junge geblieben und gehe die Zukunft mit einer kindlichen Neugierde an.

 

Was sind Deine drei fundamentalen Regeln für den Erfolg? Warum?

+ Mach dein Ding, ganz egal was die anderen labern (aus einem Song von Udo Lindenberg).

+ Verbringe deine Zeit nur mit inspirierenden Menschen.

+ Betrachte Niederlagen als Teil der Lernkurve auf dem Weg zum Glück.

 

In welcher Zeit hättest Du gerne mal leben wollen? Und was würdest Du anders machen als es damals war und welche Ratschläge würdest Du der Welt geben?

Ganz klar im Wilden Westen. Ich wollte als Kind immer Winnetou werden, ein stolzer Häuptling, der seinen Stamm in eine gute Zukunft führt. Ich hätte damals alles dran gesetzt, alle Indianerstämme zu versöhnen, um sich nicht in Kleinkriegen mit den weißen Eroberern aufzureiben. Als starke Einheit wäre es möglich gewesen, die tolle Kultur, die sie hatten, zu verteidigen und die Entwicklungsgeschichte der amerikanischen Natives wäre dann mit Sicherheit anders verlaufen.

Der Welt würde ich raten, mehr auf weise Ratgeber zu hören. Lebenserfahrung kann man nicht downloaden. Wilde Ideen, Fortschritt und technische Entwicklungen sind gut – aber nicht um jeden Preis. Zufriedenheit ist ein Zauberwort, das den Weg zum individuellen und kollektiven Glück ebnet. Das sollten wir nicht vergessen.

 

Welche Frage vermisst Du? Wie würde Deine Antwort darauf lauten?

Welcher verstorbenen Persönlichkeit würdest du gerne begegnen?

Ganz klar Karl May. Er ist für mich der Godfather aller Storyteller und mit ihm würde ich gerne am Lagerfeuer sitzen und erfahren, woher er die Inspiration für diese ganzen unglaublichen Geschichten her hatte, die er geschrieben hat.

 

Frank Behrendt  →  http://frankzdeluxe.de/

 

(© Porträt Serviceplan – Official Press Photo Frank Behrendt)