baestard | DANCE2EXPRESS
2942
post-template-default,single,single-post,postid-2942,single-format-standard,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland child-child-ver-1.0.0,borderland-ver-1.16, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,paspartu_enabled,paspartu_on_top_fixed,paspartu_on_bottom_fixed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

DANCE2EXPRESS

DANCE2EXPRESS

Das erste Interview mit Frank Döllinger über seine Arbeit DANCE2EXPRESS liegt schon eine ganze Weile zurück, nachzulesen hier. Was sich bei ihm seitdem getan hat und was es bedeutet, die Menschen wieder zu ihren Körpern zu führen, erzählte uns Frank in der Neuauflage unseres Interviews gleich hier.

 

(baestard) Beschreibe nochmal kurz Dein Projekt, möglichst in drei Sätzen. Was ist das Ziel?

(Frank) Ich bringe Menschen wieder in Verbindung mit ihrem Körper. Ich mache das, in dem ich ihnen beibringe, wieder frei zu tanzen.

 

Was hat sich seit unserem letzten Interview bei Dir getan, was sich verändert?

Meine Übungen haben sich verbessert und die Erfahrungen, die die Menschen bei mir machen, sind intensiver und nachhaltiger geworden. Ich persönlich werde langsam der vielen Reisen müde. Ich weiß nicht, wie lange ich die Menschen noch in ihren Heimatstädten besuchen werde. Es kann gut sein, dass ich mich bald irgendwo niederlasse und eine Schule eröffne. Dann müssen sie zu mir kommen. Wo das sein wird, weiß ich noch nicht genau. Vielleicht Berlin oder Wien.

 

Welche war Deine unliebsamste Entscheidung? Welche die beste? Gibt es einen Meilenstein?

Diese Frage kann ich nur schwer beantworten. Das ganze Leben ist eine endlose Kette von Ursache und Wirkung. Ich kann zumindest sagen, dass besondere Wendepunkte in meinem Leben durch das Überwinden meiner Ängste kamen.

 

Mit welchem einzigen Wort würdest Du Dich und Deine Arbeit jetzt beschreiben?

Authentisch.

 

Wenn Du einen einzigen Rat zu geben hättest, wie würde dieser lauten? Woraus hat er sich entwickelt?

Geh‘ regelmäßig sterben! Ich meine aber nicht den physischen Tod. Es sind unsere Ängste, die uns davon abhalten, zu leben. Jede Überwindung einer Angst fühlt sich immer wie ein kleiner Tod an. Man verbrennt zu Asche. Danach steigt man wie Phönix aus der Asche empor und ist geläuterter, stärker und freier als zuvor. Ich empfehle täglich, einmal zu sterben.

 

Welche Frage vermisst Du? Wie würde Deine Antwort darauf lauten?

Was können wir jetzt gleich tun, um wieder mit unserem Körper in Verbindung zu kommen?

Nehmt euch morgens nach dem Aufwachen fünf Minuten Zeit, um euch genüsslich zu strecken.

 

Mehr über dance2express  →  www.dancetoexpress.de

 

baestard
No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.