baestard | Cyface
2307
post-template-default,single,single-post,postid-2307,single-format-standard,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland child-child-ver-1.0.0,borderland-ver-1.16, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,paspartu_enabled,paspartu_on_top_fixed,paspartu_on_bottom_fixed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

Cyface

Cyface

Wer kennt es nicht: wir sind mit dem Fahrrad oder Auto unterwegs und wieder mal haben wir ein Schlagloch erwischt. Cyface, ein Unternehmen aus Dresden, bietet nun Kommunen die Möglichkeit, Schäden auf unseren Fahrradwegen und Straßen schneller zu entdecken. Ein Smartphone hat fast jeder von uns auf dem Fahrrad oder im Auto dabei und mithilfe der Cyface-App kann der Zustand der benutzten Wege nun dokumentiert, bestehende Schäden frühzeitig entdeckt und dadurch auch schneller behoben werden. Cyface ist eine simple Idee mit großem Nutzen, die 2016 mit dem Deutschen Mobilitätspreis ausgezeichnet wurde. baestard war im Gespräch mit Dirk Ackner, einem der Köpfe hinter Cyface.

 

(baestard) Beschreibe kurz Euer Unternehmensprojekt, möglichst in drei Sätzen. Was ist das Ziel?

(Dirk) Wir bei Cyface entwickeln Software zur Analyse der Qualität und Nutzung von Verkehrswegen. Ganz konkret haben wir eine App entwickelt, mit der die Qualität von Straßen kinderleicht mit der bereits in Smartphones verbauten Sensorik während der Fahrt (mit dem Fahrrad oder Auto) erfasst werden kann. Das Endergebnis ist dann eine Aussage über die Qualität der Fahrbahnoberfläche sowie die Verkehrsdichte.

 

Welches ist das eine Wort, das mit Eurem Projekt gleich in Verbindung gebracht werden soll?

Schlagloch-App.

 

dream big and start small, prepare to fail. Ein Pionier-Klassiker, der allen immanent ist. Aber so unterschiedlich wie jede Idee ist auch die Persönlichkeit dahinter. Was macht Euch aus?

Flexibilität und Mobilität sind keine Fremdwörter für uns. Für uns steht agiles Arbeiten an der Tagesordnung. Wir müssen oft auf veränderte Anforderungen und Herausforderungen reagieren und auch reagieren können.

 

Was sind Eure „drei“ fundamentalen Regeln für den Erfolg? Warum?

1. Flexibilität – In der heutigen Zeit ändern sich Anforderungen an Produkte und Lösungen sehr schnell. Wer sich nicht rasch anpasst, wird nicht bestehen können.
2. Widerstandsfähigkeit – „Immer einmal mehr aufstehen als man hinfällt.“ Es gibt immer wieder Situationen, in denen man vor scheinbar unlösbaren Problemen steht. Wer zu schnell aufgibt, wird nicht erfolgreich sein können.
3. Selbstständigkeit – Abhängigkeit hat natürlich Vor- und Nachteile. Jedoch ist eine selbständige Arbeitsweise Grundvoraussetzung für eine Unternehmensgründung.

 

In welcher Zeit hättest Du gerne mal leben wollen? Und was würdest Du anders machen als es damals war und welche Ratschläge würdest Du der Welt geben?

In der Vergangenheit gibt es viele interessante Epochen. Doch mich persönlich fasziniert die Zukunft vielmehr. Ich wünschte in ein- bis zweihundert Jahren leben zu können. Einfach um zu sehen, wie sehr Technologie unser Leben verändern wird. Heute schon möchte ich aber jedem raten, mehr Vertrauen in digitale Lösungen zu stecken und ein Stück weit Konservatismus abzulegen. Vieles wird unser Leben positiv beeinflussen und für uns unumgänglich sein.

 

Welche Frage vermisst Du? Wie würde Deine Antwort darauf lauten?

Würdest du noch einmal ein Unternehmen gründen? – Ich bin fasziniert davon, eine Idee zur Marktreife zu führen und allen Widerständen zu trotzen. Ein positiver Effekt dadurch ist, dass ich selbstständig die entscheidenden Fragen beantworten kann und nicht direkt von anderen Personen abhängig sind. Die so gewonnene Freiheit im Arbeitsprozess motiviert mich Tag für Tag. Von daher würde ich die Frage ganz klar mit „JA“ beantworten. Denn das, was ich auf dem bisherigen Weg erlebt und gelernt haben, ist wirklich unersetzbar.

 

Pressekontakt:

CYFACE GmbH | Dirk Ackner | +49 351 4818 7730 | dirk.ackner@cyface.de | www.cyface.de | Behringstr. 46,  01159 Dresden

 

(Foto v.l.n.r. © Cyface GmbH: Dr. Klemens Muthmann, Armin Schnabel, Dirk Ackner)

baestard
No Comments

Post a Comment