baestard | Projektzimmer
140
page-template,page-template-blog-standard,page-template-blog-standard-php,page,page-id-140,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland child-child-ver-1.0.0,borderland-ver-1.16, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,paspartu_enabled,paspartu_on_top_fixed,paspartu_on_bottom_fixed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

Projektzimmer

ROOM IN A BOX

Eine Party, ein Gespräch und aus einer Idee wurde ROOM IN A BOX von Gerald Dissen und Lionel Palm. Mit ihrem Unternehmen ROOM IN A BOX produzieren die beiden nachhaltige Pappmöbel, die in Deutschland hergestellt werden und bis zu 85% aus recycelten Papierfasern bestehen. Und natürlich sind ihre Pappmöbel absolut leicht, schnell bestellt und geliefert, und in wenigen Minuten auf- und abgebaut. Wir von baestard haben im Gespräch mit Gerald und Lionel mehr erfahren.   (baestard) Beschreibt kurz ROOM IN A BOX, möglichst in drei Sätzen. Was ist...

Hobenköök

Sie ist Markthalle, Restaurant und Catering, die Hobenköök (plattdeutsch für Hafenküche). Dahinter steckt aber noch mehr, denn das Team der Hobenköök weiss ganz genau Bescheid, woher ihre fast ausschließlich regional und saisonal hergestellten Lebensmittel von Produzenten rund um den Hamburger Hafen stammen und wie diese hergestellt wurden. Und genauso wie die Kunden die Waren in ihren Einkaufskorb legen, bedienen sich die Köche in den Auslagen der Markthalle und schnell wandern Gemüse, Fleisch und andere tolle Lebensmittel in die Töpfe und Pfannen der Hafenküche und dann...

SHIFTPHONES

Smartphones sind aus unser aller Leben wohl kaum noch wegzudenken. Doch wer ein neues Smartphone kauft, tut der Umwelt damit nicht gerade etwas Gutes und stellt sich dabei auch eher selten die Frage, ob man das Smartphone bei Bedarf selber reparieren kann, ob es aus sozial- und umweltverträglicher Produktion stammt oder später auch gut recycelt werden kann. Noch! Ein Unternehmen aus Nordhessen zeigt uns, dass man die Produktion von Smartphones auch anders gestalten kann. SHIFTPHONES, ein kleines Familienunternehmen aus Nordhessen bringt seit nun einigen Jahren moderne Smartphones...

Lizza

Matthias Kramer und Marc Schlegel hatten eigentlich als Businessidee eine App vor Augen. Um Ihre Idee auf den Prüfstand zu stellen, luden die beiden Freunde zum Brainstorming-Dinner ein und verköstigten die Gäste mit einer Low Carb Pizza. Das Feedback der Freunde war einfach überwältigend, aber es ging dabei nicht um die App. Stattdessen waren alle begeistert von ihrer "Pizza ohne Reue". Dann kam alles anders als gedacht und aus der App-Idee wurde eine Low Carb Pizza aus Leinsamen. Dies war die Geburtsstunde von Lizza. baestard...

prezit

Jeder von uns kennt es: manche kleinen Dinge im alltäglichen Leben stören uns einfach immer wieder, nerven oder ärgern einen. So ist es auch Alex Baechler ergangen. Fast täglich ärgerte er und seine Familie sich darüber, dass der Mülleimer mal wieder voll war. Aus einem Ärgernis wurde eine Idee. Und aus einer Idee wurde schließlich prezit, ein Abfalleimer mit Komprimier-Funktion. baestard war im Gespräch mit dem Erfinder Alex Baechler über seinen prezit.   (baestard) Beschreibe kurz dein Projekt, möglichst in drei Sätzen. Was ist das Ziel? (Alex) Ich habe einen...

Chickpeace

"Was macht man, wenn man neu in einem Land ist, sich nicht verständigen kann, die Kultur nicht kennt?" So beschreibt Chickpeace die Beweggründe für die Gründung des interkulturellen Catering Services – einem Social Business, das ursprünglich aus einem Kochkurs für geflüchtete Frauen entstand. Die Chickpeace-Frauen aus Syrien, Somalia, Eritrea und Afghanistan kochen und beliefern im Raum Hamburg Caterings für kleine und große private Gesellschaften, Workshops und Veranstaltungen. Die Initiatorin von Chickpeace, Manuela Maurer, hat uns im Gespräch mehr über das ambitionierte und vorbildliche Vorhaben erzählt.   (baestard) Beschreibe...

EinStückLand

Galloway-Fleisch beim Metzger zu kaufen, ist für die meisten von uns bestimmt etwas nicht Alltägliches. Aber schon mal etwas von Cowfunding gehört? Verbraucher können, ohne sich zu kennen, online gemeinsam ein Rind kaufen, welches erst dann geschlachtet wird, sobald das Tier vollständig seine Käufer gefunden hat. Lina Kypke und Hinrich Carstensen greifen mit Ihrem Konzept EinStückLand das Bedürfnis vieler Verbraucher nach nachhaltigem und rückverfolgbarem Fleisch auf, welches ohne Massentierhaltung auskommt. baestard war im Gespräch mit Lina und Hinrich über Ihren Weg.   (baestard) Beschreibt kurz Euer Konzept, möglichst...